Spot Check: Das Dolomitental Gröden

Die Region Gröden in Südtirol ist neben dem Schnitzhandwerk vor allem für den Bergsport bekannt. Im Winter ein traumhaftes Skigebiet verwandelt sich Die Region von Juni bis September in ein Wander- und Radfahrerparadies. Welche Möglichkeiten sich dort speziell für Mountainbiker bieten, haben wir für euch herausgefunden.

Nicht selten stößt man während der Tour auf solche traumhaften Kulissen.

Nachdem wir noch Ende Mai in den Sextner Dolomiten Im Schnee versunken sind, wollten wir die Dolomitentrails unbedingt nochmals Schneefrei erleben. Für den Ausgangspunkt unserer Touren wählten wir dazu den auf knapp 1500 Meter liegenden Ort Wolkenstein. Vorab verschafften wir uns auf der der Homepage www.mtb-dolomites.com einen Überblick über die von der Region angebotenen Touren. Auf insgesamt 33 Tourenvorschlägen wird von der entspannten Radtour mit der Familie bis zur ausgedehnten Hüttentour alles geboten. Nähere Informationen dazu erhält man auch beim Tourismusverein Val Gardena in Wolkenstein. Beim ersten Anblick der Karte fiel uns gleich auf: Die Infrastruktur der Region ist durch unzählige Liftanlagen grandios! So wird beispielsweise eine komplette Umrundung des mächtigen Sella-Massivs für jeden Normal-Mountainbiker mit Hilfe von 5 Liftanlagen möglich gemacht. Zudem sind seit diesem Sommer alle angebotenen Touren ausgeschildert.

Unsere erste Tour führte uns auf die berühmte Seiser Alm. Mit 56 Quadratkilometern Fläche ist sie die größte Hochalm Europas, die zahlreiche Hütten durch ein großflächiges Wegenetz verbindet und somit viele schöne Einkehrmöglichkeiten für Biker bietet. Egal für welche man sich entscheiden sollte: Grandioses Panorama ist in jedem Fall garantiert! Wir verließen schließlich die Alm durch eine recht anspruchsvolle steinige Abfahrt Richtung Marinzer Hütte. Ein wahrer Genuss für Fahrtechniker. Wer sich den anspruchsvollen Strecken jedoch nicht gewachsen fühlt, kann jederzeit auf alternativen Wegen ausweichen, die auch für Anfänger problemlos zu fahren sind.

Landscape (1 von 1)Die grandiose Landschaft macht jede Tour in den Dolomiten zum Erlebnis.

Für unsere nächste Tour stand die Steinerne Stadt auf dem Programm. Ein absolutes Muss für jeden, der Urlaub in Gröden macht! Durch die zahlreichen steinernen Zeitzeugen schlängelt sich ein flowiger Trail am Fuße des Plattkofels entlang. Leider wurde dieser Weg für uns durch Massen von Wanderern zum Slalomparcours. Die Vokabeln ,,Attenzione“, ,,Scusi“ und ,,Grazie“ spulten wir quasi in Dauerschleife ab. Wer dies vermeiden will, dem empfehlen wir schon besonders früh die Auffahrt zur Steinernen Stadt anzugehen.

In front of SellaDie steinernen Riesen immer im Blick.

Ein echtes Trailhighlight fanden wir auf der Tour „Unter den Geislern“. Von Wolkenstein aus klinkten wir uns in die Tour ein, die uns nach St. Ulrich auf einen schönen Trail führte.In St. Ulrich angekommen hieß es dann erst einmal: knapp 1000 Höhenmeter Uphill. Die angenehme Auffahrt auf einem geteerten Weg fand jedoch schnell ein jähes Ende. Auf einem sehr steilen Schotterweg ging es die restlichen Höhenmeter zur Raschötzhütte.

Uphill Raschötz

Wer sich die Höhenmeter durch eigene Muskelkraft erarbeitet wird durch Ausblicke wie diese entlohnt.

Dort oben angekommen warfen wir nach einem kühlen Radler einen Blick auf die Karte. Seltsamerweise wurde uns hier vorgeschlagen, die Tour auf einem normalen Schotterweg fortzuführen. So sinnlos wollten wir unsere erarbeiteten Höhenmeter jedoch nicht wieder verbraten, sodass wir uns auf die Suche nach einer Alternative machten. Und die war schnell gefunden. Oberhalb der Raschötzhütte verlief ein traumhafter Höhenweg entlang eines schier endlosen Bergkamms. Die Kulisse mit Blick auf die Sellagruppe, Lang- und Plattkofel, Seiser Alm, Schlern und sogar die Marmolada war überwältigend!

Höhenweg Raschötz

Wer früh aufsteht hat die Trails in der Regel für sich alleine.

Auf Rat eines Bike-Guides, den wir unterwegs trafen, setzten wir unsere improvisierte Tour auf einem Wanderweg durch den Nationalpark Puez-Geisler ins Tal fort. Wie sich herausstellte ein wahrer Trail-Leckerbissen und ein gelungener Abschluss unseres Besuchs in Gröden.

Trailaction Nationalpark Puez-Geislern 1

Flowige Trailaction im Nationalpark Puez-Geisler.

Trailaction Nationalpark Puez-Geislern 2

Doch die Trails können auch mal ruppiger werden.

Unser Fazit

Die Region Gröden bietet alles, was man für einen gelungenen Bike-Urlaub braucht: Traumhafte Kulissen, gutes Essen, eine hervorragende Infrastruktur und abwechslungsreiche Strecken.

Text und Bilder: Pascal Fessler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.