EWS 2017 #1: Ravanel und Masters gewinnen den Kampf um Rotorua

Neue Teams, neue Bikes, neue Strecken – Die Enduro World Series geht in eine neue Runde! Mit den jetzt schon legendären Strecken in Rotorua, Neuseeland packten die Veranstalter gleich den Hammer aus und verlangten den Fahrern und Material immens viel ab. Das jedoch konnte die Gewinner Cecile Ravanel und Wyn Masters nicht stoppen. Die Highlights der ersten Runde im Überblick.

Heftige Regengüsse in den frühen Morgenstunden sollten das erste Rennen der Saison zu einem der wildesten in der Geschichte der Rennserie machen. Luden die Bedingungen während der Trainingstage noch zum Spielen ein, verwandelte sich der Boden binnen weniger Stunden am Renntag in ein fiesen glitschigen Film.

Lokalmatador und Sieger Wyn Masters (GT Factory Racing) ließen die Umstände jedoch kalt und entschied jede Stage für sich. Mit 4 Sekunden Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Matt Walker sicherte er sich souverän den Gesamtsieg. Auf Platz 3 landete sein Bruder Eddie Masters.

„Da gab es Stages heute, die ich noch nie so anspruchsvoll erlebt habe. Es war heute wirklich ein Kampf. Ich stürzte ein paar mal, aber irgendwie habe ich es geschafft heute zu gewinnen“ so Wyn glücklich nach der Schlammschlacht.

Local Wyn Masters spielte seine Trümpfe aus und fuhr souverän zum Sieg.

Die Stages führen durch den dicht bewachsenen Dschungel. Eine beeindruckende Kulisse.

Der Dauerregen machte das Rennen zu einer einzigen Rutschpartie.

In der Frauenwertung geht die Erfolgsstory für Cecile Ravanel (Commencal Vallnord Enduro Team) indes weiter. Sie lebt zwar im Süden Frankreichs, schien sich jedoch hervorragend auf den schlammigen Trails zurechtzufinden. So gewann sie 6 Stages. Trotzdem hegte sie anfangs Zweifel: „Ich war heute morgen wegen dem Regen etwas nervös. Ich lebe in Südösten Frankeichs, da gibt es solche Bedingungen nicht. Und wenn es mal regnet, dann fahre ich nicht. Trotzdem hatte ich heute eine Menge Spaß!“ Lediglich Katy Winton (Trek Factory Racing) machte ihre perfekte Serie von 7 Stage-Siegen zunichte. Die Deutsche Ines Thoma (Canyon Factory Enduro Team) landete mit einer beständigen Leistung verdient auf Platz 2. Anita Gehrig erreichte mit Platz 3 ebenfalls einen Podiumsplatz.

Ines Thoma startet mit Platz 2 beeindruckend in die neue Saison.

Neu in dieser Saison ist die Master´s Frauenwertung, die Melanie Blomfeld aus Neuseeland noch vor Mary Mcconneloug (2) und Sarah Baedel (3) für sich entscheiden konnte. Die Masters-Wertung der Männer gewann einmal mehr Karim Amour (BH-Miranda Racing-Team).

Nach Wyn Masters´Sieg führt sein GT Factory Racing Team die Teamwertung an. Das Canyon Factory Enduro Team liegt auf Platz 2, das Ibis Cycles Enduro Race Team auf Platz 3.

Am 09. April geht es für die Fahrer ins wunderschöne Tasmanien. Weitere Infos zur Rennserie findet ihr unter www.enduroworldseries.com

 

Text & Bilder: EWS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.