EWS 2016 #6: Rude und Ravanel siegen in Whistler

Richie Rude und Cecile Ravanel haben es wieder getan – beide Gewinnen die SRAM Canadian Open Enduro Presented by Specialized im bekanntesten Bikepark der Welt.

Dass die beiden Dauersieger wieder ganz oben auf dem Treppchen stehen würden, war jedoch so ungewiss wie nie zuvor in dieser Saison. Sowohl Richie Rude als auch Cecile Ravanel erwischten einen denkbar schlechten Start und lagen nach den ersten beiden Stages abgeschlagen zurück. Während Ravanel mit mechanischen Problemen zu kämpfen hatte, wurde Rudes Highspeed durch einen Platten auf Stage 2 gebremst.

28962041586_12fa81bfb0_h

Ein Platten kostete Rude wertvolle Sekunden.

28962041756_791d45dd52_h

Steil und staubig wurde es an dieser Schlüsselstelle, die viele Fahrer zum Stürzen brachte.

Der Wendepunkt sollte jedoch auf dem legendären Top of the World trail folgen. Isabeau Courdurier (SUNN) führte bis zu diesem Zeitpunkt das Feld der Frauen zwar an, doch Ravanel brannte eine sensationelle Zeit in den Trail und sicherte sich so den Sieg.

28375150944_e116c7fdc3_h

Diese Frau rockt! Cecile Ravanel auf und davon zu ihrem nächsten Sieg.

Ähnlich lief es bei den Männern – Whistler Local Jesse Melamed (Rocky Mountain Urge bp) lag auf Kurs seines ersten EWS Erfolges, doch Rude setzte in Stage 5 alles auf eine Karte und gewann somit sowohl die Stage als auch das Gesamtrennen. Josh Carlson (Giant Factory Off Road Team) und Casey Brown (Trek Factory Racing) belegten den 3. Platz.

28889318442_bdb2e11514_h

Durch eine sensationelle Aufholjagd sicherte sich Rude erneut den Sieg.

28375150244_70bdd5dfcb_h

Neben den in Whitsler typisch anspruchsvollen Trails…

28375150874_a62a45d34a_h

…gab es auch einige Flow-Passagen.

Adrien Dailly (Lapierre Gravity Republic) überzeugte erneut im Feld der U21-Männer-Wertung. Sebastien Claquin (Rocky Mountain Urge bp) landete auf Platz 2, Rhys Verner auf Platz 3.
Bei den U21-Frauen gewann die Kanadierin Jennifer McTavish noch vor Martha Gill (Marin Stan´s)

In der Masters-Wertung konnte Brian Lopes das Rennen für sich entscheiden, Michael Broderick landete dahinter auf Platz 2 und Master´s World Champion Woody Hole (Hope) auf Platz 3. Die Teamwertung führt weiterhin unverändert das Rocky Mountain Urge bp-Team an, gefolgt vom Giant Off Road Factory Team und dem Ibis Cycles Enduro Race Team.

28375150114_39557e8add_h

Die EWS-Serie wird für die letzten zwei Rennen zurück nach Europa kehren. Nach Valberg-Guillames in Frankreich, bevor die Sieger der Saison 2016 in Finale, Italien gekrönt werden.

Weitere Infos zur EWS findet ihr auf www.enduroworldseries.com

 

Text: EWS    Bild: EWS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.